Wochenende mit Freund*In in Koblenz

Von guten, langjährigen Freunden habe ich ein Wochenende geschenkt bekommen. Das war im März. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Eine tolle Idee, denn ich habe einen runden Geburtstag gefeiert, der schon ein wenig besonders war. 60 geht ja noch, aber 70? Na ja, immerhin habe ich es gesund und munter (jedenfalls meistens) wie ein Fisch im Wasser bis hierhin geschafft, Corona bis jetzt die kalte Schulter gezeigt und lebe nach dem Motto: Feiere jeden Tag deines Lebens solange du noch Spaß dabei hast.

Wohin wir fahren wollten, war zunächst noch nicht klar. Mir schwebte Bamberg vor, aber dort gab es nur Zimmer zu unglaublich hohen Preisen in der City.

Also welches Ziel kam da noch in Frage? Koblenz ( http://www.koblenz.de ) war die Alternative – und zwar eine sehr gute noch dazu. Zimmer direkt in Altstadtnähe gefunden im Hotel Kurfürst Balduin (mit eigener Tiefgarage) und spontan ein Wochenende ausgesucht. Was wir bis zur Ankunft nicht wussten, weil wir uns nicht gekümmert hatten: Vom 1. bis 3. Juli fand das Altstadtfest in Koblenz statt. Wir haben das erst realisiert als wir sofort nach Ankunft in die Altstadt eintauchten und uns wunderten über die vielen Leute, die unterwegs waren.

Besser kann man es ja gar nicht erwischen. Auf vielen Plätzen Bühnen mit Live-Musik, überall Bars, Restaurants mit Tischen im Freien, laue Sommernächte bis um Mitternacht. So viele Menschen, so ein Gedränge, kein Abstand . Alle haben unbeschwert gefeiert und wollten Corona einfach mal vergessen.

Wir haben die Tage in Koblenz auch sehr genossen. Traumhaftes Wetter, eine Unterkunft fußläufig zur Altstadt, ein ausgelassenes Fest, fröhliche Menschen und eine Stadt an zwei Flüssen gelegen. Das ist schon was Besonderes.

Koblenz hat viel zu bieten: Eine Gondel hoch auf die Festung Ehrenbreitenstein, gemütliche Schifffahrten auf Rhein und/oder Mosel, eine schöne Altstadt mit vielen Geschäften, schön gelegene Restaurants am Rheinufer, freundliche Menschen und schöne Locations. Vor allen Dingen konnten wir endlich mal wieder richtig feiern im Freien, mit vielen Menschen, singen, tanzen, fröhlich sein. Wir haben das sehr genossen.

Wir waren sehr viel zu Fuß unterwegs. Jeden Tag um die 10 Kilometer. Bei der Hitze war das ganz schön anstrengend, aber es hat Spaß gemacht die Stadt zu Fuß zu erkunden . Alles ist sehr gut zu Fuß erreichbar und schöne Ausflüge bieten sich per Schiff oder mit der Gondel an.

Und hier einfach ein paar Fotos unserer Eindrücke, fotografiert mit meinem Smartphone. Ich finde, dass sie sehr gut geworden sind, zumal ich jetzt mit Weitwinkel fotografieren kann.

Was für eine Weitsicht man doch genießt von der Festung Ehrenbreitenstein. Gut zu erkennen das „Deutsche Eck“ und das Kaiserdenkmal.

An exponierter Stelle am Deutschen Eck das Kaiserdenkmal
Mit der Gondel auf die Festung über den Rhein
Die Festung vom Rhein aus fotografiert
Diesen schönen Giebel mit der Göttin Hygiena habe ich erst am letzten Tag entdeckt. Übrigens schrieb mir ein Koblenzer auf Instagram, wo ich dieses Foto veröffentlicht habe, dass er nun 50 Jahre in Koblenz lebt und den Giebel nie wahrgenommen hat.
Das kurfürstliche Schloss liegt am Rheinufer

Daheim angekommen habe ich mir natürlich schon ein wenig Gedanken gemacht, ob wir das enge Miteinander ohne Ansteckung überstanden haben. Am Dienstag habe ich vorsichtshalber einen Test gemacht. Glück gehabt – negativ.

Am Freitag starten wir schon wieder zu einer einwöchigen Reise. Startpunkt ist Passau, wo wir unsere Räder auf die MS Prinzessin Katharina laden, uns und unser Gepäck natürlich auch und los geht’s auf eine Schiff-Radreise auf der Donau nach Budapest, wo ich auch noch niemals war. Unser Hotel fährt immer mit, wir radeln tagsüber, schauen uns schöne Orte an und hoffen, dass das Wetter einigermaßen mitspielt.

Was uns besonders freut. Wir sind wieder einen Tag in Wien und haben dort bereits eine dreistündige Stadtrundfahrt gebucht. Leider hatten wir während unserer Kurzreise nach Wien im Mai nicht genügend Zeit um z.B. Hundertwasser Village zu besuchen. Das wird nachgeholt und auch andere Ziele, die wir nur kurz aus dem Bus wahrnehmen konnten.

Für heute sage ich mal bis bald und genießt den Sommer, der uns bis jetzt sehr verwöhnt hat.

☼ Sigrid ☼


6 Gedanken zu “Wochenende mit Freund*In in Koblenz

    1. Vielen Dank Manni. Ja, bin ein wenig faul geworden, aber es gab ja auch wirklich nicht so sehr viel zu berichten seit Corona-Beginn. Zwar unternehmen wir auch viel, radeln schöne Touren, aber da will ich auch nicht über jede berichten. 2022 verreisen wir aber tatsächlich vier Mal. Schon morgen geht’s wieder los zu einer Schiff-Rad-Reise nach Budapest. Bin echt gespannt auf die kleine Kabine und die Radtouren entlang der Donau. Darüber werde ich natürlich wieder schreiben.
      Übrigens, die Fotos habe ich mit meinem neuen Smartphone gemacht. Nur ein Samsung A52S, aber da sind tolle Kameraeinstellungen möglich, sogar manuell und Makro gibt es auch.
      Meine neue Kamera habe ich ja in einer Schlucht liegenlassen (Beitrag davor) und ich werde mal nach dem Urlaub noch mal in den Fundbüros in Inzell und Ruhpolding rumtelefonieren, ob jemand die Lumix abgegeben hat. Ist mir noch nie passiert. Habe sie wohl während unserer einzigen Rast auf eine Bank neben mich gelegt, sie muss runtergefallen sein……. Jetzt nutze ich wieder meine alte Sony, aber hauptsächlich fotografiere ich ja mit dem Smartphone ,
      Wohin wollt ihr noch dieses Jahr? Griechenland? Wir fliegen (hoffentlich) im September noch nach Tropea in Kalabrien und im Oktober machen wir eine weitere Radreise (Busreise) nach Kärnten und dort Touren entlang den vielen Seen. Mal sehen, ob wir das Jahr noch ohne Corona überstehen. Hier im Haus haben es derzeit alle außer uns – und das bei dem Gewimmel in Koblenz. Liebe Grüße, Sigrid

      Gefällt 1 Person

      1. Ja ich merke ihr seit kräftig unterwegs und das ist auch gut so ! Das mit der Kamera natürlich blöd ! Ob die jemand abgegeben hat ? ich glaube eher nein aber vielleicht hast du Glück
        Margot war mit unseren Kindern und Enkel auf Kreta vor 4 Wochen. Ich bin nicht mit weil die Fliegerei ist mir immer noch zu lästig wegen Maske ect. Im Hotel war es aber völlig entspannt wegen Corona.
        Ich möchte im September fliegen evtl. Last Minute. Langsam glaube ich aber wieder auf Unanehmlichkeiten und vielleicht haben wir bis dahin wieder Lockdown oder Reiseeinschränkungen.
        Die tendenz sieht nicht gut aus !!
        Im August haben wir1 Woche den Chiemsee gebucht ! Also der Urlaub steht bei mir derzeit nicht in vordester Reihe !
        Dir viel Spaß in Budapest und beim „radeln“ !°
        Eine Stadt die ich mir auch mal ansehen würde
        LG Manni

        Gefällt mir

      2. Dankeschön. Mir graut auch schon vorm Fliegen im September. Eurowings 🤔🫣🫣😯 die canceln ja so viele Flüge, aber Stuttgart ist evtl ein Vorteil. Sie haben es ganz gut im Griff. Der Chiemsee ist so schön. Wir waren ja im Mai in dieser Gegend. Corona ist allgegenwärtig. Wir sind froh morgen an Bord zu können. Bei dem Trubel derzeit in den Städten werden die Zahlen wieder steigen …..und zwar schnell. Heute in Passau auch wieder ein Fest. Viele Menschen unterwegs. Wir sind schnell in unsere Unterkunft. Haben genug gefeiert in Koblenz 😅

        Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.