Leben (im) am Fluss

Seit ĂŒber 30 Jahren lebe ich – mit einer kurzen Unterbrechung – immer in der NĂ€he eines grĂ¶ĂŸeren oder kleineren Flusses. Ich finde es einfach schön, wenn ein Fluss oder ein Bach durch einen Ort oder durch eine Stadt fließt. Bei uns in Öhringen ist das die Ohrn, eher ein Bach, aber sie fließt einmal quer durch durch unser kleine Stadt, vorbei an KinderspielplĂ€tzen, unserem Freibad, dem „Ohrnstrand“, durch unseren wunderschönen Hofgarten, entlang der alten Stadtmauer, um sich dann durch das idyllische Ohrntal etwa 8 Kilometer ĂŒber 7 BrĂŒcken bis zu ihrer MĂŒndung in den Kocher zu schlĂ€ngeln.

Gerade jetzt im FrĂŒhling sind die WaldhĂ€nge rechts und links des Ohrntales ĂŒbersĂ€t mit BĂ€rlauch. BĂ€rlauch soweit das Auge reicht und zu riechen ist er natĂŒrlich auch. Das ist jedes Jahr ein Erlebnis, denn so viel BĂ€rlauch auf einmal habe ich sonst noch nie gesehen.

Frisches GrĂŒn soweit das Auge reicht

In Richtung Quelle fahren wir nach Forchtenberg, einem hĂŒbschen StĂ€dtchen. Mangels geöffneten CafĂ©s kaufen wir uns bereits unterwegs bei einem kleinen DorfbĂ€cker Butterbrezeln und ein (wie es bei uns heißt) „sĂŒĂŸes StĂŒckle“ und suchen uns eine freie Bank mit Blick auf das Kocherwehr, wo wir allerlei entdecken, wĂ€hrend wir genĂŒsslich unser Proviant verzehren und dazu „Wasserkefir“ trinken. Ich kannte das bisher auch nicht, aber einer meiner Söhne hat mich damit bekannt gemacht und ich finde dieses „GebrĂ€u“ schmeckt wirklich lecker und erfrischend.

Unser Blick auf das Wehr, die Weinberge und das barocke Teehaus von Forchtenberg, das bei vielen Hochzeitspaaren als Motiv beliebt ist. Im Sommer sieht es natĂŒrlich noch einladender aus.

Ein schöner Schwan machte uns daraufhin seine Aufwartung und ein winziges Vögelchen verschwand in einem wirklich sehr kleinen Nest. Um welchen Vogel es sich handelte, konnte ich leider nicht erkennen. Auf jeden Fall gab es schon viel zu sehen und auch die SchlĂŒsselblumen am Wegesrand ließen uns die Pandemie fĂŒr einige Zeit fast vollstĂ€ndig vergessen.

Die erste lĂ€ngere Ausfahrt war 49,5 km lang, was fĂŒr mein Hinterteil eine Herausforderung war, denn JEDES Jahr muss sich mein Sitzfleisch an den Sattel gewöhnen und das kann ordentlich schmerzen. Trotzdem bewĂ€ltigten wir diese Strecke in genau 2,5 Stunden Fahrzeit und fuhren dabei Ø 19,6 km/h. Insgesamt waren wir jetzt schon einige Male mit dem Rad unterwegs. Vor einem Jahr war die Natur insgesamt schon viel weiter, aber die aktuellen Temperaturen sind dafĂŒr schon hochsommerlich, was fĂŒr Ende MĂ€rz eigentlich ziemlich ungewöhnlich ist.

Nun stehen die Osterfeiertage vor der TĂŒr. SelbstverstĂ€ndlich gibt es bei uns Maultaschen und Kartoffelsalat am Karfreitag. Wir nennen sie ja auch „Hergottsbscheißerle“, und sie sind heiß begehrt und viel♄ geliebt ♄ und werden von vielen hier am GrĂŒndonnerstag fleißig produziert. Soweit geht die Liebe bei mir dann doch nicht, denn wir haben hier hier eine sehr gute Metzgerei, die Maultaschen in SpitzenqualitĂ€t anbietet und sie erinnern mich dazu an die von meiner Mutter mit viel Zeitaufwand selbstgemachten. Um die 100 StĂŒck hat sie immer gefertigt und sie haben halt doch noch ein bisschen besser geschmeckt als alle anderen Maultaschen. Vielleicht sollte ich sie doch mal wieder selbst machen.

Hier ein Maultaschenrezept zum Ausprobieren: https://www.swr.de/rezepte/maultaschen-112.html

Fotoquelle: SWR, Kaffee oder Tee

Ein frohes Osterfest wĂŒnsche ich euch ….was auch immer bei euch auf den Ostertisch kommt!

☌ Herzlichst Sigrid☌


6 Gedanken zu “Leben (im) am Fluss

  1. Es ist wirklich schoen bei euch. Hmmm, ich schwelge in Erinnerungen….Maultaschen und Kartoffelsalat, himmlisch. Eines meiner Leiblings essen. (Leider nicht hier in England) Ich muesste sie wirklich selbstmachen. Ich traeume eben davon an Ostern. Wuensche Euch ein schoenes Osterfest.

    GefÀllt 2 Personen

  2. Hallo Sigrid, das sind wieder herrliche Bilder und den Duft des BĂ€rlauchs rieche ich bis hier. Vielen Dank fĂŒrs Mitnehmen, einfach traumhaft. Liebe GrĂŒĂŸe Wolfgang

    GefÀllt mir

    1. Hallo Wolfgang,
      dieser BĂ€rlauchgeruch erfĂŒllt gelegentlich die ganze KĂŒche! Ich mische ihn gerne einfach in den Salat. Bei uns wĂ€chst der wirklich vor der TĂŒre. Ich muss da nur mal kurz raus aufs Rad und frisch holen.
      WĂŒnsche dir und deiner Familie noch schöne, restliche Osterfeiertage! Liebe GrĂŒĂŸe, Sigrid

      GefÀllt 1 Person

      1. Hallo Sigrid, vielen Dank. Das darf ich euch beiden natĂŒrlich auch wĂŒnschen. Frohe Ostern und schöne Feiertage auch von mir. Liebe GrĂŒĂŸe Wolfgang

        GefÀllt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.