„Nobel“ unterwegs im Wohnmobil :-)

„Clever unterwegs“   so schrieb ich im April 2016 als wir erstmalig eine Reise im Wohmobil ausprobieren wollten und uns für einen Kastenwagen Clever Drive 600  als mobiles Heim entschieden hatten.   Viele Beiträge über unsere Rundreise in den äußersten Osten unserer Republik folgten.  Wir waren begeistert! Aber wir wollten ein wenig mehr Komfort bei der nächsten WoMo-Reise.

Kürzlich haben wir nun endlich  „unser“ WoMo NobelART T-5000  in Augenschein nehmen können, das wir über’s Internet bei Mietwohnmobile entdeckt haben, einem privaten Vermieter hier in der Nähe. Dieses Modell hat es uns sofort angetan. Auf der Webseite kann man sich die Ausstattung ausführlich anschauen, falls du dich dafür interessierst.   Hier als Vorgeschmack ein kleiner Blick ins Innere unseres mobilen Heims im September.

nobelART-Innen

Dieses Mal werden wir in komfortablen Längsbetten schlafen, denn das Wohnmobil ist einen Meter länger als der Clever Kastenwagen und auch sonst verfügt der Nobel Art T-5000 über eine super Ausstattung. Es gibt neben den zwei Betten im Heck sogar noch ein Hubbett, das bei Bedarf zur Verfügung stünde. Besonders erfreut sind wir, dass auch alles, was man so braucht an  Zubehör – Geschirr,  Töpfe, Campingmöbel, Gasflaschen, Navi, TV-Anlage, Wasserschlauch, Gießkanne etc. im Mietpreis inbegriffen sind. Wir müssen also nur noch unsere persönlichen Sachen packen, die Räder aufladen, den großen Kühlschrank füllen, die Kreditkarte einstecken und los geht es am 1. September – wohin auch immer.  Geplant ist eine Reise von hier über Paris erst einmal zum Le Mont St-Michel und dann kreuz und quer durch die Bretagne.

karte-1-313

Wo uns uns gefällt, bleiben wir länger, sonst ziehen wir weiter. Drei Wochen haben wir Zeit für unsere „Frankreichreise“, die mich auch  in die Vergangenheit führen wird!   Vor Jahrzehnten  machten wir zu fünft unbeschwerten Urlaub mit  sehr guten Freunden in der Nähe von Sizun/Bretagne.  Wehmut kommt auf, denn zwei dieser Freunde sind schon vor Jahren verstorben. Damals war der Tod noch so weit weg und auch die Auseinandersetzung mit ihm.  Aber so ist es eben, das Leben. Unberechenbar – im Guten wie im Bösen.  Unsere damaligen Lieblingsorte werde ich ganz bestimmt aufsuchen und an die „alten, tollen, unwiderbringlichen Zeiten“ zurück denken und an zwei, die in ihrem kurzen Leben viel erlebt haben und bestimmt gerne noch mal dabei wären.

Eine einzige Reservierung haben wir allerdings  vorab getätigt.  Einen Stellplatz für die ersten Tage bei Camping de ParisVon dort können wir mit dem Rad alle Sehenwürdigkeiten erreichen oder mit einem Shuttlebus, der uns zur nächsten Metro bringt. Die Lage an der Seine und am Bois de Bologne hat seinen Preis 🙂  aber wer will schon meckern, wenn er an Paris denkt!

Sollte das Wetter allerdings verrückt spielen und der Sepember endlich ausgiebig mit dem schon lange heiß ersehnten Regen aufwarten,  müssen wir wohl umdisponieren und werden Richtung Süden starten.

Wir lassen alles gelassen auf uns zukommen, freuen uns aber schon sehr auf unsere Reise.  Mit einem Wohnmobil sind wir auf jeden Fall sehr flexibel, was die Ziele angeht, aber ich hoffe sehr, dass es klappt mit unserem Wunschziel.

 


20 Gedanken zu “„Nobel“ unterwegs im Wohnmobil :-)

  1. Hallo Sigrid,
    mit diesem Beitrag hast Du Mary und mir aber nun einen echten Floh ins Ohr gesetzt! 😉 So ein wenig hatten wir uns ja immer schon mal fuer eine Reise per Wohnmobil interessiert. Und seit wir das hier gelesen haben, denken wir verstaerkt daran. Aber was uns vom Mieten abhaelt, das sind die Preise hier. Ich bin Deinem Link gefolgt und kann es gar nicht glauben, wie wenig Ihr fuer diese edle Kutsche zahlt. Von solchen Preisen koennen wir hier nur traeumen. Ich habe mich einmal umgesehen: fuer ein vergleichbares Wohnmobil muessten wir hier mit insgesamt etwa $180 pro Tag rechnen! Und sollten wir ueber 2000 Meilen fahren, dann kostet jede zusaetzliche 35 Cent. Hier muessen uebrigens selbst das Bettzeug und die Kuechenutensilien [Poett & Pann und sogar das Essbesteck] EXTRA bezahlt werden!
    Dieser Preis, zu dem dann ja noch die Stellplatzgebuehren auf den Campingplaetzen kaemen [so etwa $30 bis 40 pro Tag] hat uns die Idee, ein Wohnmobil zu mieten, dann endgueltig ausgetrieben. Zur Zeit traeumen wir aber davon – Du wirst es kaum glauben – uns selber eines anzuschaffen. Na ja, kein Wohnmobil, sondern einen Camping-Anhaenger. Na ja, es wird wohl ein Traum bleiben. Aber wer weiss.
    Liebe Gruesse,
    Pit

    Gefällt 1 Person

    1. Das ist ja wirklich ein großer Unterschied. Unser Bettzeug müssen wir selbst mitbringen, will ich auch. Wir bekommen ein Navi kostenlos dazu und eine mobile TV Anlage. Flatscreen wird noch eingebaut. Schade, dass ihr diese Art des Reisens nicht ausprobieren könnt! Grüße Sigrid

      Gefällt 1 Person

      1. Hallo Sigrid,
        wir finden es auch schade. Zur Zeit traeumen wir davon, uns selber Eines anzuschaffen. D.h., kein Wohnmobil, sondern einen Campinganhaenger. Mal sehen, ob es ein Tagtraum bleibt, oder Wirklichkeit wird.
        Liebe Gruesse,
        Pit
        P.S.: Ich weiss nicht, ob ich es schon einmal gesagt habe, aber haetten wir, als wir unseren Wohnsitz in Karnes City aufgegeben haben, micht 5 Katzen und zwei Hunde gehabt, dann haetten wir moeglicherweise ein Wohnmobil angeschafft statt das haus in Fredericksburg zu kaufen.

        Gefällt 1 Person

  2. Hallo ihr beiden. Das Wohnmobil sieht super aus. Wünsche euch einen schönen Urlaub und für uns Leser einen schönen Reisebericht 😉 . Liebe Grüße Wolfgang

    Gefällt 2 Personen

    1. Dauert noch ein wenig. Am 1.9. ist geplant und bis dahin weiß man nicht, ob das Wetter einigermaßen gut bleibt für eine Fahrt in den Westen.
      Das Mobil ist sehr schön und vor allem sehr gut ausgestattet. Das hat uns gefallen. Außerdem wird es vor uns nur zweimal benutzt, ist also neuwertig. Auch schön.

      Gefällt mir

  3. Hallo ihr zwei !!! Da habt ihr aber ein feines Wohnmobil ausgesucht ! Sie echt super aus von innen und verspricht doch alles für eine angenehme Reise. Ist doch auch eine Variante einfach mal 3 Wochen Zeit nehmen und schauen wohin es geht. Das grobe Ziel habt ihr ja bereits ! Dauert ja noch ein Weilchen aber von mir aus schon mal gute Reise, schönes Wetter und keine Staus auf den Autobahnen. LG Manni

    Gefällt 1 Person

    1. Danke Manni 😁
      Wir fahren Samstag los und Sonntag wollen wir in Paris ankommen. Also ohne Lkws und Berufsverkehr. In Frankreich kosten die Autobahnen ja Maut. Wir werden sehen, welche Straßen wir benutzen. Wir haben ja Zeit. Schönes Wochenende. Zur Zeit ist der Zirkus Knie in Öhringen. Ich habe Karten für Heute . Mal was anderes und Erinnerungen an die Kindheit, wo Zirkusbesuche noch häufig waren.

      Gefällt 1 Person

      1. bei mir dauert es ja noch 4 Wochen bis ich wieder gehe ! Hoffentlich ist das Wetter noch gut ! So und jetzt gehe ich zu unserem Lieblingsgriechen nach Göppingen lecker essen . Kuhnograph ist auch dabei !!!

        Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.