Zeitvertreib Gehirnjogging

Jetzt, wo es draußen dermaßen heiß ist und in der Wohnung immer erträgliche Temperaturen herrschen, passt es prima in den Tagesablauf, die grauen Gehirnzellen täglich zu trainieren – auch wenn ich dabei tatsächlich auch manchmal Schweißausbrüche bekomme angesichts der Übungen, die ab und zu eine richtige „geistige“ Herausforderung sind.

adhs127_v-contentgross

Ich  absolviere also täglich „Gehirnjogging“ auf NeuroNation,  denn ich habe dort einen „Gedächtnis-Kurs“ belegt mit täglich fünf Übungen, die es in sich haben.  Sie heißen u.a.

  • Multimerker
  • Spurensuche
  • Colorado

und haben noch viele andere lustige Namen, aber die Übungen haben es in sich. So versteckt sich z.B. hinter „Multimerker“ folgende Übung:  12 Symbole werden angezeigt und daneben eine Zahl oder ein Buchstabe.  Nun habe ich genau 48 Sekunden Zeit mir das alles zu merken.  Jetzt drehen sich alle Karten um und links wird das erste Symbol angezeigt.  Nun bin ich dran und muss wissen, welcher Buchstabe oder Zahl zugeordnet war.   Nach jeder Übung wird die Punktezahl angezeigt und der erreichte Gehirnwert.

Und weil das noch nicht genug ist, habe ich mir das kostenlose Sprachlernprogramm „Duolingo“ herunter geladen.   Hier lerne ich parallell jeden Tag  ca. eine halbe Stunde Englisch und Französisch, bzw. frische ich meine Sprachkenntnisse auf. Das macht richtig Spaß.  Andere Sprachen stehen ebenfalls zur Verfüung und ein kleiner Test hilft dabei, gleich die richtigen Lektionen angeboten zu bekommen. Probiert es einfach mal aus.  Egal ob auf dem Tablet, PC oder Smartphone, Duolingo funktioniert auf allen Geräten.  Klar,  die kostenpflichtige Version nervt zwar nicht mit Werbung, aber vorläufig nutze ich dieses Sprachenlernprogramm kostenlos, also mit Werbung.   

Ich möchte anmerken, dass ich nichts verdiene, wenn ich hier NeuroNation erwähne, aber ich finde dieses Programm nach wie vor absolut genial und kann es nur empfehlen.  Es lohnt sich das Premiumpaket zu buchen.  Partner können dann kostenlos ebenfalls alles nutzen.  

Vor einiger Zeit habe ich schon einmal darüber berichtet in meinem Beitrag:   Fitness 🙂 Studio für den Kopf

Ich finde es für mich persönlich sehr wichtig,  mich damit auseinanderzusetzen, was mein Gehirn noch zu leisten vermag und ich stelle fest,  je öfter ich übe, desto besser wird meine Gehirnleistung. Unser Gehirn bleibt ein Leben lang lernfähig und diese Chance sollten wir nutzen.

Running Brain Cartoon Character

Und was treibt ihr so in diesen heißen Zeiten? Vielleicht habt ihr mir ja auch einen ganz „heißen Tipp“ ?    😎

Freibad ist zur Zeit übrigens keine wirkliche Option!  Nicht in BaWü, wo grade erst die Sommerferien begonnen haben und die Freibäder schon früh morgens total überfüllt sind, was angesichts dieser Temperaturen auch allzu verständlich ist.

Radtouren und Walking sind nur gaaaaaanz früh morgens möglich und täglich habe ich keine Lust mir den Wecker zu stellen, zumal ich morgens um 4 Uhr immer aufstehe und sämtliche Fenster und Türen öffne, um die Wohnung auf ca. 24 Grad herunter zu „kühlen“.  Um 7 Uhr dann das ganze Prozedere umgekehrt.  Rolläden runter, Fenster alle zu und nur zum Frühstück raus auf den Balkon.

Passt gut auf euch auf, trinkt viel und bleibt trotz allem immer „cool“

4666316_web


23 Gedanken zu “Zeitvertreib Gehirnjogging

  1. Mein Gehirn ging in den letzten Tagen mehrmal nur noch im Selbsterhaltungsmodus. Selbst beim Radfahren kam keine Freude mehr auf. Ich dachte auch nicht ehr daran wie schnell ich war oder wie weit, habe nur immer geschaut, das ich irgendwie mit möglichst viel Schatten nach Hause komme.

    Und wenn ich dann zu Hause war, war auch nicht mehr viel mit mir los. Montivationskünstler nennt man das dann wohl.

    Gefällt 1 Person

  2. Toll, was du so berichtest, das habe ich mit Interesse gelesen.
    Ich mache meinen „Stiefel“ weiter, gehe ach zum Sport, aber halte Pausenzeiten ein, trinke viel und lasse alles etwas langsamer gehen.
    Allerdings halte ich mich – wie unser Hund – auch viel drinnen auf, wenn es draußen zu heiß ist. Zu tun habe ich immer etwas …

    Gefällt 1 Person

  3. Danke, liebe Sigrid, fuer diesen interessanten und anregenden Beitrag. 🙂 „Gehirnjogging“waere fuer mich bestimmt nicht schlecht, aber irgendwie habe ich so etwas [frueher Kreuzwortraetsel o.Ae.] nie so richtig gemocht. Aber ein Sprachlernprogramm koennte mich schon interessieren. Hier, im suedlichen Texas mit unseren vielen Hispanics, waere Spanisch ganz brauchbar. Daran, Spanisch zu lernen, habe ich immer schon gedacht, seit wir hierhin gezogen sind. Mal sehen. Meine Frau ist mit „Gehirnjogging“ wesentlich aktiver, mit Sudoku und aehnlichen Uebungen.
    Was ich in dieser heissen Zeit – bei uns hier ist es ja genauso wie bei Euch – so treibe? Sagen wir mal so: die meiste Zeit treibe ich mich im Haus herum, wo es mit der Klimaanlage schoen kuehl ist. Ganz kann ich die Gartenarbeit aber doch nicht umgehen. Ich suche mir aber die leichteren Arbeiten aus. Zum Glueck haben wir Hilfe fuer den Garten, und diesen beiden Maennern macht es anscheinend nichts aus, auch bei diesen Temperaturen im Garten zu ackern. So wird dann doch alles Noetige geschafft [https://wp.me/p4uPk8-1qV].
    Schwimmen ist nicht mein Ding. Ich weiss auch gar nicht, ob/wann die Pools draussen [einer hier und einer im benachbarten Stonewall] geoeffnet haben.
    Was Wakling und Radeln angeht, da geht es mir wie DSir: es waere nur am fruehen Morgen einigermassen gut moeglich, aber ich habe keine Lust, dafuer frueh aufzustehen.
    Tja, so verbringen ich dann eben fast alle meine Zeit im Hause.
    Eine schoene Woche wuensche ich Dir, und ebenfalls „stay cool“,
    Pit

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Pit,
      so ein Programm wie NeuroNation fordert ganz anders als Kreuzworträtsel oder Sodoku. Da werden ganz speziell kognitive Fähigkeiten angeregt, das Sprachzentrum oder auch die Rechenabteilung im Kopf. Also ich mag es, mich selbst besser einzuschätzen bei Kopfrechnen oder beim Finden von Wörtern usw. Leider haben wir keine Klimaanlage, aber das wird hier auch immer mehr kommen. Heute knapp 40 Grad im Schatten. Das ist ja nicht mehr „normal“, nein das ist erschreckend. Ich bin ganz fit und halte es aus, aber dieses Nichtstun bzw. nur drinnen sein, finde ich schrecklich. Übrigens sind wir kürzlich 50 Kilomoter Rad gefahren in 2,5 Stunden morgens ab 8 Uhr. Allerdings mit E-Bike bzw. eigentlich Pedelec. Habe ich mir nun doch eines angeschafft bei den vielen hügeligen Strecken hier in Süddeutschland. Habe aber sehr kräftig mit getreten und bin nur Eco gefahren und schweißgebadet wieder heim gekommen. Ist nix mit radeln zur Zeit. Macht keinen Spaß. Liebe Grüße über den großen Teich, Sigrid
      P.S. Spanisch lernen würde dir sicher mit Duolingo Spaß machen. Habe ich mal sehr gut gekonnt als ich jünger war. Sogar in Spanisch korrespondiert in meiner ersten Arbeitsstelle bei Zeiss Ikon. Habe das neben der Schule (Englisch, Französisch) noch zusätzlich gelernt. Sprachen machen mir viel Freude!

      Gefällt 1 Person

      1. Hallo Sigrid,
        mal sehen, ob ich mir NeuroNation mal anschaue. Ich kann mir vorstellen, dass es mehr/umfangreicher fordert, als die von mir genannten Spiele. Nur“ wenn es da auch um Mathe geht, bin ich hoffnungslos ueberfordert! 😀
        Also hast Du jetzt auch ein E-Bike! Ich – vorlaeufig – noch nicht. Wenn das Wetter radletauglicher wird, muss ich einmal rausfinden, was ich hier in den Huegeln von Texas Hill Country noch schaffe. Auf den relativ flachen Eisenbahntrassenradwegen [was fuer ein Wortungetuem fuer das englsiche „rail trails“ 😉 ] bei unserer letzten Reise [https://wp.me/p4uPk8-1mV https://wp.me/p4uPk8-1oU%5D ging es ja prima. Aber wie gesagt, die waren eben auch relativ flach.
        Liebe Gruesse,
        Pit

        Gefällt 1 Person

      2. Wie du vielleicht mit bekommen hast, wohnen wir inmitten von Weinbergen und die sind hier steil. Ausserdem auf der anderen Seite ein großes Waldgebiet mit schönen Aussichtspunkten um 700 Meter. Ich bin ja nun inzwischen 66plus und gönne mir dieses ZweitRad. Mein Simplon Rad werde ich weiterhin zu Fahrten in die Stadt nehmen.a aber für längere Touren über Berg und Tal nehme ich künftig

        Gefällt 1 Person

      3. Auch bei uns ist es ja huegelig. Nicht umsonst heisst es „Texas Hill Country“. Ich hoffe aber, es trotz meiner 71 Jahre noch einige Zeit zu schaffen. Zum Glueck sind die Steigungen, wenn sie denn „knackig“ sind, relativ kurz. Und wie gerade vorhin gesagt: zur Not schiebe ich. Aus den Jahren, als ich das fuer unter meiner Wuerde hielt, bin ich mittlerweile raus. 😉 Ausserdem habe ich mittlerweile eines meiner Strassenrennraeder [https://wp.me/p4uPk8-17g] auf eine besser geeignete Uebersetzung umruesten lassen, auf drei Kettenblaetter vorne und das maximal moegliche Ritzel hinten, als „Rettungsanker“. Den Begriff ziehe ich dem amerikanischen „granny gear“ vor. Den hiesigen finde ich doch etwas ueberheblich bis diffamierend. Wenn es ganz doll wird, was huegeliges Gelaende angeht [und wenn es echt groben Untergrund hat], nehme ich mein Salsa Fargo [https://wp.me/p4uPk8-Y]. Das ist kein Mountain- sondern eher ein Tourenbike, hat aber dennoch eine ziemlich mountainbikemaessige Uebersetzeung.

        Gefällt 1 Person

      4. Super wie du das siehst. Ich schiebe auch oft. Macht mir auch nichts aus, aber ich fahre ja meist mit meinem sportlichen und etliche Jahre jüngeren Partner und auch er hat sich eines gegönnt. Jetzt kann ich notfalls den Turbo ein 😂😂schalten. Und er fährt ohne oder nur Eco Modus.
        LG Sigrid 😃

        Gefällt 1 Person

      5. „Turbo einschalten“ ist gut. Ich muss dazu erst mal den Berg rauf, und kann dann eben auf der Abfahrt den Turbo einschalten. 😉

        Gefällt mir

      6. Auf die Vorstellung Deine E-Bikes hier freue ich mich schon. 🙂 Hier wurde mir in meinem Radladen neulich uebrigens angeboten, ein E-Mountainbike zu testen. Habe ich aber abgelehnt. Ein Mountainbike, ob „E“ oder nicht, will ich gar nicht.
        Wie schon gesagt: ich werde bei etwas guenstigeren Temperaturen mal die Bergauf-Passagen hier [direkt vom Haus aus, nach etwa 500 Metern, sind es 6 bis 7%, nach ein paar Kilometern ca. 13%] testen. Zur Not schiebe ich eben. Da muss ich dann nur hoffen, schnell genug aus den Klick-Pedalen zu kimmen und nicht umzufallen. Das sieht soooo unprofessionell aus. 😀

        Gefällt 1 Person

  4. Von duolingo habe ich neulich zum ersten Mal gehört und ich denke, dass werde ich auf jeden Fall auch testen.
    Das Gehirnjoggingprogramm ist mir neu, aber ich werde es mir ganz sicher mal ansehen. Daher vielen Dank für den Tipp!

    LG Liane

    Gefällt 1 Person

    1. Gerne Liane, NeuroNation habe ich schon sehr lange auf meinem PC und die bieten so viel, dass du ein Leben lang weiterlernen kannst. Wir zahlen immer ein paar Jahre voraus, dann ist es wirklich günstig, finde ich jedenfalls. Bin gespannt, was du dazu sagst. Ich glaube anfangs kann man auch ein paar Übungen gratis machen, aber die RICHTIGEN bekommt man nur, wenn man bezahlt. Liebe Grüße, Sigrid

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.