Sauschwänzlebahn? Schon der Name macht neugierig!

Welches Bild habt ihr vor Augen, wenn ihr an ein „Sauschwänzle“ denkt?  Na? Natürlich, die Schweine haben doch so lustige Ringelschwänzchen und die Sauschwänzlebahn / Wutachbahn fährt auf ihrer Strecke durch einen „Kreiskehrtunnel“ – also einmal komplett im Kreis herum – siehe hier:

Die „Sauschwänzlebahn“ ist eine Zugstrecke wie aus einem berühmten deutschen Kinderbuch: Die Gleise schlängeln sich durch die Landschaft, Tunnels führen durch Berge, mit stattlichen Brücken werden Täler überwunden und mitten auf der Strecke eine historische Lok… beinahe glaubt man das Pfeifen der Lok und die schweren Eisenstangen zu hören, die den Zug antreiben.

Auf der „Sauschwänzlebahn“ erleben Sie nostalgisches Flair umgeben von wunderschöner Natur. Die Strecke führt  etwa 25 Kilometer von Blumberg-Zollhaus nach Weizen über vier Brücken und durch sechs Tunnel – und wieder zurück. Der Weg ist gesäumt von tollen Blicken in die Täler der Umgebung, in die Wutachflühen, in den Schwarzwald und bei gutem Wetter sogar bis in die Alpen.                                                                                                                                          (Text:  http://www.sauschwaenzlebahn.de)

 

Schaut mal hier:   Ein 6-Minuten-Video.  Habe ich auf Youtube gefunden und es lohnt sich drauf zu klicken!

Mit dieser schönen alten Bahn wollten wir uns also in die „gute alte Zeit der Reisen mit Dampfloks“ versetzen lassen und  buchten eine Tagesfahrt bei einem Busreisen-Anbieter, der uns nach Blumberg im Südschwarzwald bringen sollte.  Einen entspannten Tag wollten wir uns gönnen und einfach mal nur aus dem Fenster gucken und nicht selbst fahren. Außerdem trifft man meistens nette Leute.

Nach unserer Bahnfahrt wartete schon das Mittagessen auf uns – im Reisepreis inbegriffen.  Erwartet habe ich nicht viel, aber wir waren sehr positiv überrascht als wir ein gutes 3-Gänge-Menü vorgesetzt bekamen.  Die Desserts, alle hausgemacht und ganz frisch – jedes für 4 EUR –  mussten zwar extra bezahlt werden,  schmeckten aber köstlich. Was im Schwarzwald einfach dazu gehört:  Edle Obstbrände!  Sie wurden uns in großer Auswahl sehr charmat kredenzt und zwar in allerbester Qualität: Kirsch-, Zwetschge-, Williams-, Kräuter und noch mehr.  Da konnten wir nicht Nein sagen und gönnten uns ein Gläschen!

Bestens gestärkt und gut gelaunt ging die Fahrt ein kurzes Stück weiter nach Schaffhausen in die Schweiz, von wo aus eine Schifffahrt auf dem Rhein geplant war.

Zuvor blieb aber noch genug Zeit,  der idyllischen Altstadt von Schaffhausen einen kurzen Besuch abzustatten.   Ich habe sie spontan die „Stadt der Erker“ getauft.   Klick auf ein Foto zum Vergrößern mit Galerieansicht!

Nicht verhehlen möchte ich, dass uns die Preise für Kaffee und Getränke in Schaffhausen ganz schön in Erstaunen versetzt haben.

6,50 Franken für eine kleine Tasse Kaffee?  Oder eine Limonade 7,90 Franken?  Wir sind ja einiges gewohnt von Metropolen wie Berlin oder Rom, aber solche Preise haben wir dort nirgends gesehen in Straßencafés. Nun ja,  man gönnt sich ja sonst nichts  😉   Also eine sündhaft teure Kokos-Ananas-Schorle bestellt. Aber oh Graus, da perlte nichts, der Saft schmeckte wie „eingeschlafene Füße“, wurde noch nicht mal kalt serviert.  Das Bemerkenswerte ist, dass mir solche „Begebenheiten“ ewig im Gedächtnis bleiben,  der köstliche Espresso in einer  Bar in Rom dagegen  ist schnell wieder vergessen.

Das Wetter dagegen war ein einziger Glücksfall:  28 Grad, sonnig bis bewölkt und nicht schwül.  Überall genossen die Menschen den Sommertag auf, im oder am Rhein – auf Booten,  als Stand-Up-Paddler, schwimmend,  plantschend,  sich auf den Wiesen entlang des Rheins sonnend.   Unser Kapitän musste ganz schön aufpassen bei den vielen Freizeitkapitänen auf dem Rhein, aber alle waren bestens gelaunt.

Unser freundlicher Busfahrer nahm uns in Stein am Rhein wieder in Empfang und ohne Stau  mit herrlichen Ausblicken in die schöne Landschaft – was auf der Autobahn nur von den erhöhten Sitzen in Bussen möglich ist – kamen wir wohlbehalten in Heilbronn an, wo wir unser Auto geparkt hatten, um wieder nach Hause zu gelangen.   Schön war’s ♥♥, obwohl wir ein wenig enttäuscht waren, dass wir keinen Abstecher zum Rheinfall gemacht haben. Ich werde das beim Reiseanbieter anregen!

In zwei Wochen fahren wir nach Tirol in Österreich an den Walchsee! Mal sehen, was uns dort  erwartet! In Tirol war ich früher immer nur Ski fahren, nun bin ich gespannt, was wir dort im Sommer in einer Woche alles erleben werden.

Und jetzt noch das Unvermeidliche:   Wenn du  „gefällt“ klickst oder kommentierst, freut mich das sehr, aber bitte nur dann,  wenn du mit der Speicherung deiner Daten auf dieser Webseite von WordPress einverstanden bist.   Weitere Hinweise findest du hier:  Datenschutzerklärung/Impressum.

 


8 Gedanken zu “Sauschwänzlebahn? Schon der Name macht neugierig!

  1. Herzlichen Dank fürs Mitnehmen!
    Unser Mops hat so ein „Sauschwänzle“, doch wenn er ganz entspannt ist, dann hängt es völlig ungekringelt herunter 😆 .

    LG Anna-Lena

    Gefällt 1 Person

  2. Du siehst lauter familiaere Ecken, und es ist ueberall so schoen dort. Ich liebe bilder zu sehen von Gegnden die ich kenne! Wuensche euch einen tollen Urlaub in Oesterreich!

    Gefällt 1 Person

  3. Komisch, bei gutem Espresso funktioniert mein Gehirn wohl offensichtlich anders. Man könnte mich am Kölner HBF aussetzten, die Eisdiele mit den leckeren italienischen Süßkram und dem äußert gut mundendem Cappuccino würde ich blind finden.
    Alles andere wird in meinen Hirnwindungen mit einer Art No-Go-Area gemarkert.

    Gefällt 1 Person

    1. Aber oft erinnert man sich an besonders gute, teure, ganz schlechte Situationen besser als an unspektakuläre Situationen. Übrigens ist es äußerst schwierig in Rom oder überhaupt in Italien schlechten Espresso zu bekommen und mehr als 1 Euro würde negativ auffallen. Meistens 80 oder 90 Cent. So meinte ich das übrigens. Einheimische verlangen auch keinen Espresso, sondern Café. Einfach Café 👍
      Besonders guten, starken Espresso bekamen wir in Palermo in einer ganz kleinen Bar. Köstlich. Liebe Grüße

      Gefällt 1 Person

  4. Hallo Sigrid,
    dem Namen nach kannte ich diese Eisenbahnstrecke schon, aber nun hat mich Dein Artikel hier ganz neugierig gemacht. Da muss ich dann doch unbedingt einmal hin und mitfahren, wenn ich in der Gegend sein sollte.
    Liebe Gruesse,
    Pit

    Gefällt 1 Person

  5. Da ist er ja schon der Beitrag !!! Es gibt ja regelrechte Eisenbahnfreaks und denen ihr Herz muss hier höher schlagen. Ich habe auch mal eine tolle Eisenbahnfahrt gemacht “ Bernina Express in der Schweiz . Kann ich auch nur empfehlen in einer traumhaften Landschaft. Losgefahren sind wir damals in Davos ! Nun komme ich zu den Preisen ! In der Schweiz kann man ganz einfach immer die Preise von hier verdoppeln ! Mich hat das auch immer geschockt und versuche die Schweiz einfach zu meiden. War schon wie gesagt in Davos oder auch in St. Moritz. Einfach unglaublich war hier verlangt wird !!!! Die Schweizer lassen sich ihre schöne Landschaft einfach was kosten und für mich ist es einer der schönsten Länder Europas. Traumhafte Berge und tolle Seen und natürlich auch das Tessin mit südländischem Flair. Trotz allem hat es euch gefallen und nur das zählt. Man macht dies ja auch nicht alle Tage !!! Dann wünsche ich euch jetzt schon mal einen tollen Urlaub in Österreich und sonniges Wetter ! LG Manni

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.