„Graffiti“-Hausrunde

Hausrunde! Kennt ihr, oder?  Schuhe an, raus aus dem Haus und eine kleine Runde laufen, gehen oder walken – eine Strecke, die immer wieder gerne gewählt wird, wenn die Zeit nicht reicht, um zum nächsten Waldparkplatz zu fahren, aber trotzdem eine halbe bis eine Stunde Bewegung angesagt ist.   Umweltfreundlicher ist es ja sowieso, das Auto stehen zu lassen.  Ein Stück der kurzen Strecke führt sogar auf dem Jakobs-Pilgerweg entlang.  Viele Wege führen demnach nach Santiago de Compostela  😇

12-DSC04529

          

Der Flieder blüht und schon sehr viele andere Pflanzen stehen auch in voller Blüte, obwohl wir grade mal April haben.  Normalerweise ist die Natur im Mai soweit!

Ungewohnt grün werdet ihr denken, obwohl unsere  „Hausrunde“  mitten in der Großstadt liegt, nämlich entlang der S-Bahn-Linie Dortmund – Unna und auf dem Weg dahin kommen wir erst durch einen kleinen, alten Friedhof mitten in der Stadt und dann  durch eine Kleingartenanlage, die wohl auch für einen Reiher attraktiv ist.  Vielleicht die vielen kleinen Teiche?

1-Graffity - Hausrunde1

Bis dahin sind es grade mal 1000 Schritte ab unserer Haustüre. Jeden Baum, jeden Strauch kennt man nach einiger Zeit  – nur die Jahreszeiten wechseln sich ab und bei unserer „Hausrunde“ auch die „Graffiti-Kunstwerke“.

Unser Runde führt nämlich südlich der geschichtsträchtigen Galopprennbahn Dortmund entlang.  1913 wurde die heutige Galopprennbahn eröffnet.

4911989_m3t1w624h350v36335_630_0008_5426722_Luftaufnahme_7286
Luftaufnahme Pferderennbahn Wambel          Fotoquelle: Menne

Heute stehen Tribünenbauten, Stallungen und Betriebsgebäude, die teilweise im Fachwerkstil angelegt sind unter Denkmalschutz.  Die Größe der Anlage lässt sich auch daran erkennen, dass 1963 die Schlussveranstaltung des 11. Evang. Kirchentages dort stattfand – mit 350.000 Teilnehmen.  Heute befindet sich sogar ein 9-Loch-Golfplatz im Innenbereich der Rennbahn.  Einmal im Monat findet ein großer Antik-Trödelmarkt statt auf dem mit hohen, alten Schatten spendenden  Bäumen sehr schönen Gelände, das zudem noch einen riesigen Parkplatz bietet.

Hier gibt es eine alte baufällige Mauer, die die Rennbahn begrenzt,  die Sprayer legal für ihre Graffiti nutzen dürfen.

Ab und zu fährt die S-Bahn vorbei – fast vollständig verdeckt vom üppigen April-Grün!

S-Bahn Dortmund – Unna
Für knapp 4 Kilometer benötigen wir ca. 45 Minuten, wenn wir flott unterwegs sind Manchmal gehen wir aber auch ganz langsam, um die vielen neuen „Kunstwerke“ zu bestaunen, die sich fast wöchentlich abwechseln.  Inzwischen wird die Mauer nur noch von den unzähligen Farbschichten zusammen gehalten. Heute war ich etwas länger unterwegs, denn ich habe noch zwei Hand voll Löwenzahnköpfe gesammelt für einen „Löwenzahn-Honig“, den ich endlich auch mal ausprobieren will.  Hier der Link zu Frau Birkenbaum, die dieses Rezept auf ihrem Blog vorstellt: Löwenzahnhonig.  
Heute gab es diese „Kunstwerke“ zu bestaunen:
  

Hier wurde grade kräftig gespayt:

22-DSC04547

Und nicht nur die Sprayer waren fleißig, auch die Bienen hatten heute richtig viel zu tun

page

🔆      Bleibt gesund und in Bewegung      🔆

DSC01150


26 Gedanken zu “„Graffiti“-Hausrunde

  1. Ich musste jetzt lächeln bei den Graffiti Bildern. Ich fuhr heute mit der Bahn an einer schallwand vorbei, da war 5 mal „Olga“, .. Da sind deine Motive viel lustiger! Grüße Kat.🏵

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, manche Motive sind echt klasse und egal wann wir vorbei kommen, immer sind irgendwelche Sprayer da, die die Wand neu gestalten. Allerdings finden wir es schlimm, dass wirklich alles, aber auch alles „gesprayt“ wird, auch die Bäume, die Hecken der Kleingartenanlage ….. Und noch schlimmer, viele werfen ihre Dosen einfach hinter die Mauer! Die Anonymität macht’s möglich!

      Gefällt mir

  2. Ein sehr schöner Bericht! Haus Runden kennen wir gut😂. Jule muss ja täglich raus. Mit den Fahnen haben wir es auch nicht so , aber sie verunstalten ja nur ihr Eigenheim. Was bei Graffiti nicht immer der Fall ist. So eine Mauer finden wir sehr gut. Dort können richtige Kunstwerke entstehen und kein Sinnloses geschmiere auf fremden Eigentum. LG und vielen Dank für den schönen Bericht von Jule und ihren Dosenöffnern 😀

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo! Nun hab ich es auch gemerkt. Graffiti falsch geschrieben! Hilfe! Das kommt davon, dass ich mir sonst meiner Rechtschreibung so vertraue und nur selten die Rechtschreibprüfung nutze. Auf jeden Fall habe ich eine Korrektur vorgenommen. Dass Graffiti aus dem Italienischen kommt, das weiß ich jetzt. Keine Ahnung, aber ich dachte, das käme aus dem Englischen.
      Leider sind hier in der Stadt nicht nur diese Mauer besprüht, nein, hier wird gesprüht, was das Zeug hält: Garagentore, Hauswände, Wegweiser, Ortsschilder – einfach alles wird verunstaltet und das finde ich furchtbar. Überall diese Schmierereien. Findet man auf dem Land oder kleineren Städten viel seltener vor. Die Sprayer haben auch sämtliche Mülleimer besprüht, die Gartentore der Gärten, sogar die Hecken! Die Respektlosigkeit vor fremdem Eigentum ist enorm. Euch ein schönes Wochenende – mit oder ohne Wanderung! Liebe Grüße, Sigrid

      Gefällt 1 Person

      1. Ja, dass stimmt und es wird immer schlimmer!😀 Besonders bei uns in Köln. Wenn wir aus der Eifel nach Hause fahren ist es einfach erschreckend. LG 😀 von Jule und ihren Dosenöffnern

        Gefällt 1 Person

    1. Aha, du meinst hier im Westen sind wir früher dran. Mal schauen wie es Anfang Mai in Süddeutschland sein wird. Aber es stimmt schon – für April ist die Natur unglaublich weit, die Bäume haben schon voll ausgeschlagen und die Apfelbäume haben schon begonnen zu blühen an manchen Stellen. Wenn das mal gut geht – die Eisheiligen sind erst in vier Wochen so richtig vorbei. Ich erinnere mich, dass sonst erst im Mai die Bäume so viel Grün zeigen oder die Blumen schon so üppig blühen. Auch nach „Sibirien“ kommt das Frühjahr und wenn bei uns schon der Winter einkehrt, wird bei dir vermutlich erst der Herbst angekommen sein …..Liebe Grüße! Sigrid

      Gefällt 1 Person

      1. Ja, ihr seid früher dran als wir, aber ganz so hinterher sind wir dann doch nicht. Ich bin froh, dass ich ein recht großes Gewächshaus habe, so dass ich kurzerhand einige Pflanzen dort zwischenparken kann, bis es wieder wärmer wird.
        Ich unke ja, dass wir die Eisheiligen schon jetzt haben. Beim Klimawandel ist ja nichts unmöglich.

        Herzliche Grüße
        Anna-Lena

        Gefällt 1 Person

  3. sehr schöne Motive dabei ! Was mir nicht so gefällt sind die Fahnen die meiner Meinung nach total zugenommen haben seit dem Fussball Märchen der WM mit Klinsmann ( Sommermärchen ) Jeder hängt da irgendeine Fahne raus sei es eine Deutschlandfahne, eine Ferrarifahne ( Formel I ) oder Fussballfahnen . Ich finde das völlig überzogen und eigentlich stört mich das ! LG Manni

    Gefällt mir

      1. In den Kleingärten OK aber ich kenne welche die hängen sich solche Fahnen ans Fenster oder auf den Balkon und das stört mich ! Wenn das jeder machen würde ?

        Gefällt mir

      2. Was denkst du, was hier los ist. Die Fahnen vom BVB werden im Fenster eingeklemmt und hängen zum FEnster raus. Unmöglich! Und ich kenne Leute, die haben ihre gesamte Wohnung mit BVB-Fanartikeln dekoriert. Schlafen in der Bettwäsche und haben Fahnen im Garten oder dem Balkon. Die BVB-Euphorie treibt hier merkwürdige Blüten. Werde ich niemals verstehen. Oder benutzen BVB-Fahnen als „Vorhänge“. Echt hässlich!
        P.S. Es gibt hier – nicht weit von uns – sogar ein BVB Haus. Muss mal suchen, ob ich dafür nen Link finde.

        Gefällt 1 Person

      3. Hier doch nicht! In Dortmund die Schalke Farben zeigen grenzt an Wagemut! Gelsenkirchen ist doch die „verbotene Stadt“ und Bayern Fans wagen sich hier nicht vor’s Haus! Also mir geht das alles gegen den Strich. Ich nenn das engstirnig, aber laut darfst du das hier nicht sagen!
        Mir ging’s ja eigentlich um meine Runde, die ich gerne gehe, weil alles schön grün ist und abwechslungsreich durch die immer neuen Motive an der Mauer. Schönen Abend!

        Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.