Plädoyer für Nordic Walking – Mit Stöcken, aber nicht stocksteif😅

Wenn Rad fahren oder wandern aufgrund der Witterung nicht mehr möglich ist oder einfach keinen Spaß mehr macht, holen wir unsere Stöcke aus dem Keller und betreiben mit viel Freude „Nordic-Walking“. Das ist (fast) bei jedem Wetter möglich.

nordic_784x0
Richtige Körper- und Stockhaltung sowie der korrekte Bewegungsablauf sind das A und O beim Nordic-Walking Quelle: http://www.fuessen.de

Leider oft „müde belächelt“ 😉 und verrufen als Seniorensport und Sport für Faule   Ganz falsch – behaupte ich, denn betreibt man Walking richtig und intensiv, grenzt das durchaus an Leistungssport und kann sehr anstrengend sein.

Als ich mit Walking anfing, wussten die meisten noch gar nicht, was das überhaupt ist und andere Spaziergänger wunderten sich, wenn wir da im Walking-Schritt auf den Waldwegen entgegen kamen. Um alles richtig zu machen, hatte ich einen Kurs gebucht mit einer Trainerin, um die richtigen Bewegungsabläufe zu üben, was ich für sehr wichtig halte. Das ist bestimmt schon 15 bis 20 Jahre her.

Später kaufte ich mir die Stöcke dazu und auch der Bewegungsablauf der Stöcke sollte zunächst von einem Trainer angeleitet werden. Die meisten „stocken“ nur steif daher und dann lässt man sie lieber gleich ganz weg.

Nordic-Walking ist schwungvolles, rhythmisches, schnelles Gehen mit raumgreifenden Schritten und für den Stockeinsatz ist die richtige Körperhaltung, ein dynamischer Schritt und eine korrekte Armbewegung wichtig. Nicht aus dem Ellbogen heraus, sondern aus dem Schultergelenk. Erst so erzielt man den gewünschten Trainingseffekt und aktiviert zusätzlich die Muskeln im Schulterbereich und Rücken.
Nordic-Walking gilt als sanfter Ausdauersport, gerade auch geeignet für Menschen, die mit Gelenkproblemen zu kämpfen haben oder an Arthrose leiden. Wer nicht mehr joggen kann, der kann immer noch walken, vorausgesetzt es gibt sonst keine körperlichen Einschränkungen.

Ideale Nebeneffekte: Verspannungen werden gelöst, Fett wird verbrannt, der ganze Körper wird gut durchblutet und walkt man durch den Wald kann man zudem noch ganz wunderbar seinen Gedanken nachhängen und die Jahreszeiten hautnah miterleben ♥

Wir haben verschieden lange Strecken und verschiedene Levels,  auch in verschiedenen Wäldern. Je nach Wetterlage und Fitnesszustand walken wir 5 bis 8 Kilometer.  Vor kurzem haben wir eine unserer Strecken aufgezeichnet – ca. 5,5 km!

Unbenannt 2
Walking in Dortmund

Mit der richtigen Kleidung ist walken eigentlich bei jedem Wetter möglich. Im Winter bei Schnee und Minusgraden haben wir auch schon mal die Wanderschuhe angezogen, damit wir guten Halt und warme Füße haben-

Für mich ist Nordic-Walking eine wunderbare Alternative zu Joggen und eines haben beide Sportarten ja gemeinsam – die drei „R“:Runter von der Couch, rein in die Laufschuhe und Sportkleidung und raus an die frische Luft oder noch besser in den Wald.

Schönes Wochenende und „bleibt in Bewegung“ 😀

☼Sigrid☼


13 Gedanken zu “Plädoyer für Nordic Walking – Mit Stöcken, aber nicht stocksteif😅

  1. Ich habe auch lange Zeit Nordic Walking gemacht. Angefangen hat es, als meine Mutter damit in der Kur angefangen hat und ich im Krankenhaus ein Mädel kennengelernt habe, dessen Vater Trainer mit Gold-Lizenz war. Damit meine Mutter am Ball bleibt habe ich für sie und mich einen Kurs bei ihm gebucht, natürlich zum Freundschaftspreis. dreimal die Woche für 1-3 Stunden, je nach Wetter und Laune. Aufgehört habe ich erst, als ich weggezogen bin. Leider. Aber da wo ich jetzt wohne gibt es anders als in Essen keine abendliche Beleuchtung im Wald oder einem Park. In der Gruga kann man ja wirklich super laufen, an der Ruhr entlang auch. Hier im dunklen Wald mag ich nicht alleine umher rennen, zum einen weil man nicht weiß, wem oder was man da alles begegnet und zum andere, weil es da keinen guten Handyempfang gibt. Einmal blöd umgeknickt und das wars… Zum Frühling will ich aber wieder anfangen, wenn es abends länger hell ist, kann ich ja wieder raus. 🙂 Und ja, ich weiß, es blieben noch die Wochenende, aber das mit den drei R ist halt nicht so einfach wenn man niemanden hat, der mitläuft…

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Tanja,
      freut mich, dass auch andere Freude an Nordic Walking haben. Zur Zeit scheinst du nicht sehr aktiv zu sein mangels Gelegenheit oder guter Laufstrecke. Wenn ich mir hier umschaue, dann gibt es viele Walking-Gruppen, wo man sich anschließen kann. Das müsste es bei dir doch auch geben. Auf dem Land bieten das oft Sportvereine an, falls du auf dem Land wohnst. Ich habe auch lange da gelebt und wir haben dann eine Gruppe mit 4 oder 5 Frauen gegründet, die zusammen gelaufen ist. Erkundige dich doch ruhig mal „vor Ort“, ob es nicht doch Gruppen gibt. Sonst gründe doch eine. Notiz aufhängen beim Bäcker oder Aushang im Supermarkt. Es gibt viele Möglichkeiten, Leute zu finden, die sich anschließen. Ich wünsche dir Glück. Liebe Grüße ☼Sigrid☼

      Gefällt mir

    1. So schnell lasse ich mich nicht wegwehen und bei Sturm kommt mir immer der Robert in den Sinn, aber den Schirm lasse ich zu Hause und walken im Wald bei Sturm ist gefährlich. Vor kurzem krachte ungefähr 10 Meter vor uns ein richtig dicker Ast auf den Weg. Glück gehabt.

      Gefällt mir

  2. Alles richtig. Erst einen Kurs belegen und lernen. Bin täglich bei Wind und Wetter raus, sogar bei Schnee. Tat gut und ich bin immer allein gegangen. In einer Gruppe wurde mir zuviel geredet 😀 so konnte ich meinen eigenen Rhythmus finden und sogar an einigen Stellen im Wald meinen Gedanken freien Lauf lassen 🙂
    Runter vom Sofa muss ich unbedingt, aber erst mal gesund werden.

    Alles Liebe von Mathilda ❤

    Gefällt 3 Personen

    1. Stimmt, in der Gruppe wir viel gequatscht. Einige Jahre sind wir immer zu viert los mit Nachbarin und Vereinskolleginnen. War auch schön, weil wir uns austauschen konnten, aber da habe ich natürlich nicht wirklich auf die Natur geachtet. Inzwischen laufe ich mit meinem Mann und wir können auch sehr gut zusammen schweigen und Natur genießen.

      Aber dir wünsche ich erst mal gute und schnelle Genesung und halt die Ohren steif 💟
      Liebe Grüße von Sigrid

      Gefällt 1 Person

  3. Stimme Dir absolut zu- Nordic Walking wird als Sport total unterschätzt. Mit hat es am Anfang meiner Ernährungsumstellung und der Diät das Tor zur Welt des Sports geöffnet. Langsam begonnen und stets gesteigert (und richtige Schrittfolge und Stockhaltung bei einer NW Gruppe abgeschaut). Es wird in der Tat belächelt, mit den Stöcken durch die Gegen zu laufen, ich mache das auch (auch bei mir) 🙃😏 Deswegen bin ich ja auch stets dort walken gewesen, wo mich keiner kannte. 😁😎

    Gefällt 3 Personen

    1. ☺️ Wer wird sich denn schämen Ralf. Die blöd daher reden sind meistens die, die den Allerwertesten nicht mal hoch bekommen. Also mir ist es völlig wurscht, was manche meinen. Vielleicht liegt’s am Alter ? ICH weiß, dass walken auf entsprechenden Strecken sehr anstrengend sein kann. Walken kommt ja aus dem Leistungssport und ist für mich genau das Richtige! Freut mich, dass dir walken auch geholfen hat „auf den Geschmack“ zu kommen. LG Sigrid

      Gefällt 3 Personen

      1. Also mein Bruder und ich (vor ca 15 Jahren), als die ersten Exemplare dieser Art auftauchten, wir es kichernd ‚ein seltenes Exemplar der Stockente‘ nannten. … tja und heute. Gibt es richtige Wettkämpfe, Hochleistungsläufe, bei uns in den Bergen. Die ’seltene‘ Art hat sich rasant vermehrt und durchgesetzt. Gut so! 🙂 Weiterhin viel Spass!

        Gefällt 2 Personen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.