Das „grüne“ Ruhrgebiet mit dem Rad entdecken

Radtour Panoram - Baldeneysee

 

Wer wie ich „vom Land in die Stadt zieht“ wird erst mal komplett erschlagen von Lärm, Verkehr, Schmutz, engen Häuserschluchten,  fehlender Aussicht und viel zu vielen Menschen – aber ich wollte es ja so!  Dafür fußläufig einkaufen, in fünf Minuten in der City, Anonymität, immer schnell von A nach B und eben ein völlig anderes, neues Lebensgefühl. Ich habe diesen großen Schritt 2009 gewagt als ich zu meinem  Lebensgefährten nach Dortmund gezogen bin – 400 km weit weg vom schönen Schwabenland, Weinbergen, Maultaschen, Spätzle und Viertele 😉 – rein ins pralle Ruhrpottleben.

Hier Fahrrad fahren? Nein, das konnte ich mir nicht vorstellen, denn noch nie hatte ich das Gefühl so viele Autobahnen auf einem Fleckchen Erde zu erleben wie hier. Also wo bitteschön gibt es hier Radwege im Grünen?

Bald wurde ich jedoch bald eines Besseren belehrt. Wohnt man nicht direkt in der City, sondern nur ein paar Kilometer außerhalb – bei uns sind das grade mal 4 km – sind Radwege leicht erreichbar. Runde 2,5 km trennen uns von ruhigen Radwegen, die uns ins Umland bringen in „Dörfer“, heute Ortsteile von Dortmund, vor vielen Jahren eingemeindet, aber immer noch ruhig und beschaulich und mit viel Landwirtschaft. Damit allerdings hätte ich nicht gerechnet, hatte ich doch ein ganz anderes „Bild“ im Kopf als ich in den „Ruhrpott“ zog.

Nachdem wir die nähere Umgebung von Dortmund in Richtung Osten nun schon viele Male erkundet haben, musste der Radius für größere Touren erweitert werden, denn das Ruhrgebiet ist groß. Anfangs benutzten wir dafür Kartenmaterial, aber dann entdeckten wir den Tourenatlas für das Ruhrgebiet von Wolfgang Behnke und die Möglichkeit, die Touren als gpx-Tracks als Downloads zu erhalten.  Selbst „Ruhris“ werden staunen, wenn sie ihren „Pott“ ganz neu entdecken.

Tourenatlas
Fahrrad Tourenatlas von Wolfgang Behnke, Klartext Verlag Foto: © Klartext Verlag

Wir sind bis jetzt gefahren:

Tour 10:  Industrie und Schiffsverkehr entdecken, radeln entlang des Rheinufers auf dem Rheindeich,  durch den Landschaftspark Duisburg-Nord, kleine Wälder und last but not least im größten Binnenhafen der Welt ein Eis essen.

Tour 29: Panorama-Radweg – entlang des Baldeney Sees, auf zu Radwegen ausgebauten Bahntrassen, über Viadukte und entlang der Ruhr

IMG_5211
Baldeneysee
IMG_5218
Entlang der Ruhr

 

 

 

 

 

 

 

Tour 18: Im nördlichen Ruhrgebiet rund um Recklinghausen, Oer-Erkenschwick, Datteln, Waltrop und Castrop Rauxel radeln. Start u. Zielpunkt war für uns das Schiffshebewerk Henrichenburg

IMG_5822
Schiffshebewerk Henrichenburg

 

IMG_5804
Sumpfgebiet entlang des Dortmund-Ems-Kanals

Viele Touren haben wir uns schon vorgenommen für den restlichen Sommer, insgesamt stehen 30 Touren zur Auswahl. Ein Highlight ist die Tour 10: Von Ruhr zu Ruhr ! Anders als viele denken mögen, gibt es auch im flachen Ruhrgebiet Anstiege wie diese Tour beweist: Immerhin 647 Meter Anstieg müssen hier auf insgesamt 54 km bewältigt werden. Dafür muss ich erst noch ein bisschen trainieren, denn ich habe kein Pedelec wie so viele andere, die uns jetzt immer öfters auch auf völlig flachen Strecken begegnen.

Über „Unterstützung beim Radeln“ werde  ich erst nachzudenken, wenn eventuell die morschen Gelenke streiken oder in ein paar Jahren die Fitness nicht mehr ganz so gut ist. Bis dahin:

Es gibt noch viel zu entdecken !


4 Gedanken zu “Das „grüne“ Ruhrgebiet mit dem Rad entdecken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.